Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Glossar

Hier finden Sie anhand von Stichworten und Fachbegriffen Zugang zu spezifischen Informationen rund um die Luftbefeuchtung.

 Pathogenität
Ist die grundsätzlich, d. h. genetisch festgelegte (determinierte) Fähigkeit einer Mikroorganismenart, bei einer oder mehreren Spezies von Makroorganismen eine Krankheit zu erzeugen.
Grad oder Stärke der Pathogenität eines Mikroorganismus wird durch den Begriff Virulenz beschrieben. Er kann deshalb nur für pathogene Arten gelten.
 Penicillium
Schimmelpilzgattung, die aufgrund ihrer Form auch "Pinselschimmel" genannt wird. Vor allem in kühlen und gemäßigten Klimazonen ein weit verbreiteter Bodenbewohner. Penicillium-Arten sind wichtige Lebensmittelverderber, viele bilden Mykotoxine und Antibiotika. Penicillium-Sporen sind häufig in der Umgebungsluft nachzuweisen und können bei entsprechend veranlagten Menschen zu Sensibilisierungen führen und Allergien auslösen. Einige Arten können ebenso eine Exogen Allergische Alveolitis (EAA) verursachen.
 Permeation
Unter Permeation versteht man den Vorgang, bei dem ein Stoff (Permeat) einen Festkörper durchdringt oder durchwandert. Die Triebkraft ist ein Konzentrations- oder Druckgradient. Bei Umkehrosmose-Anlagen wird das Wasser mit einem hohen Druck über ein oder mehrere Umkehrosmose-Module (auch Permeatoren genannt) geführt, und passiert hier eine Membranschicht, die bis zu 99 %, je nach Membranart und -qualität, alle gelösten Salze zurückhält.
 Persönliche Schutzausrüstungen (PSA)
Sind Ausrüstungen, die zum Schutz vor Gefahren für Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bestimmt sind und von den Beschäftigten benutzt oder getragen werden.
 pH-Wert
Ist die Maßzahl zur Angabe der Säuren- bzw. Basenstärke (1 stark sauer – 7 neutral – 14 stark basisch).
 Pseudomonaden
Pseudomonaden sind gramnegative bewegliche Stäbchenbakterien. Sie sind sehr weit verbreitet, verhältnismäßig resistent gegen Umwelteinflüsse (z. B. Desinfektionsmittel) und treten in nahezu jedem feuchten Milieu auf. Da sie sehr viele verschiedene Substanzen zum Wachstum nutzen können, treten sie in aller Regel als "Erstbesiedler" von wässrigen Systemen - auch im Trinkwasser - auf. Auch in Wasserreservoirs von Luftbefeuchtungsanlagen werden sie regelmäßig nachgewiesen. Der kritischste Vertreter unter den Pseudomonaden ist Pseudomonas aeruginosa, als Verursacher von Wundinfektionen und Lungenentzündungen besonders bei Personen mit Hautverletzungen und Vorerkrankungen. Ohne Prädisposition ist die Exposition in der Regel nicht krankheitsauslösend. Der technische Richtwert für Pseudomonas aerugionas in Wasseruntersuchenen liegt bei 1 KBE/100 ml. Die meisten andern Pseudomonaden verursachen keine Infektionen beim Menschen.
 Pyrocheck-Verfahren
Mittels Pyrocheck-Verfahren werden die pyrogenen (Fieber erzeugende) Aktivitäten gemessen. Dieses Verfahren basiert auf der Freisetzung fieberauslösender Substanzen durch die Interaktion von Endotoxin mit Blutzellen des Menschen im Reagenzglas.